Bader Malereibetrieb GmbH
Bader Malereibetrieb GmbH

Fogging

 

Der Fogging-Effekt wird gerne auch als „Schwarzstaub“ bezeichnet und wurde von dem englischen Begriff fog (Nebel) abgeleitet. Er beschreibt eine Erscheinung die erstmals in den neunziger Jahren auftauchte und bis heute nicht eindeutig geklärt ist. Es handelt sich hierbei um Verschmutzungen, welche an Wand- und Deckenflächen im Innenbereich auftauchen. Auf den Oberflächen setzt sich ein rußähnlicher Schmierfilm ab, der in extremen Fällen sogar wie ein Schwelbrand aussehen kann. In der Regel taucht dieser Belag kurz nach Ausbauarbeiten oder Schönheitsreparaturen aber auch im Neubau auf. Bei der Ursachenforschung überprüfte man zunächst Schornstein- und Heizungsanlagen, jedoch ohne Erfolg. Auch Einflüsse von außerhalb der Wohnung schieden aus. Auffällig war lediglich, dass die Ablagerungen fast ausschließlich während der Heizperiode in Erscheinung traten.

 

Der Effekt ist auf die Emission von schwer flüchtigen organischen Verbindungen SVOC (semivolatile organic compounds), insbesondere Weichmacherverbindungen, aus bei Renovierungen oder Neubauten von Gebäuden verwendeten Produkten (z.B. Farben und Lacke) und Einrichtungsgegenständen (Möbel, Teppiche, Bodenbeläge usw.), in die Raumluft zurückzuführen. Die SVOC bilden mit den im Raum enthaltenen Schwebstaubpartikeln größere Teilchen, die sich dann schließlich an den Flächen ablagern. Allerdings sind auch Einflüsse wie das Temperaturverhältniss, die Luftfeuchte und die Elektrostatik verantwortlich.

 

Bei Mietverhältnissen wird oft das Thema Mietminderung diskutiert. Hierfür gibt es klare Urteile.

 

- Liegt die Ursache des Fogging-Effekts in einer Weichmacher-Emission aus  den Renovierungsmaterialien die der Vermieter verwendet hat, ist der Mieter zu einer Mietminderung berechtigt.

 

- Liegt hingegen die Ursache des Fogging-Effektes in einer Weichmacher-Emission aus den Renovierungsmaterialien oder Einrichtungsgegenständen, die der Mieter verwendet hat, ist der Mieter nicht zu einer Mietminderung berechtigt.

Sie haben Fragen?

Bader Malereibetrieb GmbH
Dornatorbogen 19
82061 Neuried

 

Mobil:  0177 25 74 087

Telefon: +49 89 74 57 99 07

Telefax: +49 89 74 57 99 08

 

e-mail: bader.malereibetrieb@gmx.de

 

Schon gewußt?

Den Maler können Sie von der Steuer absetzen!

Was viele nicht wissen: Wer Handwerker für Schönheitsreparaturen beschäftigt, kann neuerdings auch noch Geld sparen.
Wir verweisen auf eine, auch bei Unternehmen und Steuerberatern noch weitgehend unbekannte, Steuersparmöglichkeit hin.
Gemäß dem neuen § 35 a des Einkommensteuergesetzes können sowohl Eigentümer einer selbstgenutzten Immobilie als auch Mieter eine Steuerermäßigung in Höhe von 20 % der Aufwendungen für so genannte „haushaltsnahe Dienstleistungen“, maximal 1.200,00 Euro jährlich, geltend machen.
Voraussetzung
für die Anerkennung durch das Finanzamt ist die Vorlage eines Belegs. Die Rechnung muss Auskunft über die ausgeführten Leistungen und den Zahlungsnachweis durch ein Kreditinstitut geben. Die Aufwendungen werden im dem Jahr berücksichtigt, in dem sie entstanden und bezahlt sind. Bargeschäfte sind nicht begünstigt. Zudem wird die Steuerermäßigung nur für die Arbeitsleistung, nicht aber für die Materialkosten gewährt.

Beispiel:
Von den Kosten der Wohnungsrenovierung in Höhe von 6.800,00 Euro entfallen 6.000,00 Euro auf die Arbeitsleistung und 800,00 Euro auf das Material. In diesem Fall gewährt der Fiskus dem Auftraggeber eine Steuerermäßigung von 20 % aus 6.000,00 Euro, also 1.200,00 Euro, wenn in der Zeile 46 des so genannten Mantelbogens der Einkommenssteuererklärung die Aufwendungen eingetragen und die Belege (Rechnung, Kontoauszug) beigefügt werden.


Neuer Internetauftritt online
Auf unserer Website finden Sie umfangreiche Informationen zu unseren Dienstleistungen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bader Malereibetrieb GmbH